/Clusterkonferenz
Clusterkonferenz 2018-05-22T09:32:05+00:00
Die Sicherstellung der Pflege ist eine der größten Herausforderungen der Zukunft. Der Einsatz neuer Technik ist ein vielversprechender Weg, dem Pflegenotstand mit innovativen Ansätzen entgegenzutreten. In den letzten Jahren wurden viele innovative technologische Entwicklungen im Pflegekontext vorangetrieben. Deren Integration in den pflegerischen Alltag erfolgte bislang jedoch nur punktuell.
Die Clusterkonferenz “Zukunft der Pflege” bringt Akteure aus Wissenschaft und Praxis, die die Zukunft der Pflege mitgestalten möchten, zusammen. Er wird vom BMBF geförderten Pflegeinnovationszentrum ausgerichtet und findet vom 4. bis 6. Juni 2018 im OFFIS – Institut für Informatik in Oldenburg statt.

Es erwarten Sie spannende Vorträge, interaktive Demonstrationen, Poster und Keynotes rund um das Themenfeld „Innovative Technologien für die Pflegepraxis“:
– Technologische Unterstützungssysteme für Pflegebedürftige und Pflegende
– Einsatz und Akzeptanz von Robotern in der Pflege
– Neuartige Nutzungsschnittstellen
– Erfassung von Gesundheits- und Aktivitätsdaten
– Augmented und Virtual Reality in der Pflege und Pflegeausbildung
– Innovationen in der Aus-, Weiter- und Fortbildung
– Ethische und soziale Fragestellungen des Technikeinsatzes in der Pflege
– Testumgebungen für innovative Produkte

Neben einem wissenschaftlichen Programm können Sie das vom BMBF geförderte neue Cluster „Pflege der Zukunft“ [1] und ausgewählte Förderprojekte kennenlernen.

Die Keynote-Speaker sind:
– Dr.-Ing. Serge Autexier (Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Leiter des Bremen Ambient Assisted Living Labs (BAALL) und DFKI Research Fellow)
– Prof. Dr. rer. medic. Björn Sellemann (FH Münster, Lehr- und Forschungsgebiet: Nutzerorientierte Gesundheitstelematik und assistive Technologien)
– Prof. Dr. Manfred Hülsken-Giesler (Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar, Forschungsschwerpunkt: Neue Technologien in Gesundheit und Pflege, Zukunftsforschung in Pflege und Gesundheit)

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in Oldenburg!

Die Tickets können ab dem 16.04.2018 auf der eigens dafür angelegten Messe-Seite gekauft werden.
Folgende Tickets stehen zur Verfügung:

  • Frühbucher (bis zum 09.05.2018) – 190 € – Vollständiger Zugang zur Clusterkonferenz „Zukunft der Pflege“ vom 04.06. – 06.06.2018 inklusive Catering und Teilnahme am abendlichen Social Event & Essen im Restaurant LUX in Oldenburg
  • Normalpreis (ab dem 10.05.2018) – 210 € – Vollständiger Zugang zur Clusterkonferenz „Zukunft der Pflege“ vom 04.06. – 06.06.2018 inklusive Catering und Teilnahme am abendlichen Social Event & Essen im Restaurant LUX in Oldenburg
  • Tagesticket (gültig am 4.6. oder 6.6.) – 80 € – Vollständiger Zugang zur Clusterkonferenz „Zukunft der Pflege“ am 04.06.2018 und am 06.06.2018 inklusive Catering
  • Tagesticket (gültig am 5.6.) – 150 € – Vollständiger Zugang zur Clusterkonferenz „Zukunft der Pflege“ am 05.06.2018 inklusive Catering und Teilnahme am abendlichen Social Event & Essen im Restaurant LUX in Oldenburg

Die Clusterkonferenz „Zukunft der Pflege 2018“ ruft zur Einreichung von Hands-On Demonstrationen aus den Bereichen der Informatik und Technologieentwicklung mit Pflegebezug auf. Hierzu zählen die technologische Unterstützung des Pflegeprozesses, Assistenzsysteme für das Pflegepersonal, Living Labs mit Pflegebezug sowie technologische Hilfsmittel im Bildungskontext. Details entnehmen Sie bitte dem Call for Paper. Die Demosubmission beinhaltet eine Beschreibung der Demo sowie ein Dokument über die technischen Voraussetzungen.

Informationen zur Einreichung
Reichen Sie hierzu bitte eine Beschreibung (maximal eine Seite) ein, welche Abbildungen und eine technische Beschreibung der Demo beinhaltet. Diskutiert werden sollen außerdem der Neuheitswert und Nutzen, mögliche Anwendungsszenarien sowie Interaktionsmöglichkeiten mit dem Demonstrator.

Die technischen Vorrausetzungen sollten das Hardware Setup und den benötigten Platz der Demo beschreiben. Die Konferenz wird eine Basisausstattung (Stromanschlüsse, Tisch) für den Aufbau zur Verfügung stellen.

Bitte fertigen Sie hierzu eine PDF-Datei an, welche beide Dokumente beinhaltet.

Zusätzlich zur schriftlichen Ausfertigung kann optional ein kurzes Video eingereicht werden. Dieses laden Sie bitte auf einen Cloudservice Ihrer Wahl und lassen uns dann den Link sowie, zwecks Zuordnung,  Namen der Autoren und Demo per Email zukommen.

Für die Einreichung nutzen Sie bitte das Konferenzmanagement Tool EasyChair (https://easychair.org/conferences/?conf=zdp2018).

Fristen
13.05.2018    Einreichung
16.05.2018    Bekanntgabe

Teilnahme
Angenommene Demos müssen auf der Konferenz aufgebaut werden. Die Akzeptanz einer Demo setzt die Registrierung wenigstens einer der Autoren voraus, welcher die Demo vor Ort präsentieren wird.

Demo und Poster Chair
Hannah Bongartz (Hanse Institut Oldenburg)
Sebastian Weiß (OFFIS e.V.)

demo@pflegeinnovationszentrum.de

Aufgrund des allgemeinen Parkplatzmangels empfehlen wir die Anreise mittels öffentlicher Verkehrsmittel.

Anschrift für das Navigationsgerät
Escherweg 2
26121 Oldenburg

Auto
An der BAB-Abfahrt Haarentor (A28) fahren Sie ab und biegen an der Ampel links ab auf die Ofener Straße Fahrtrichtung Innenstadt. An der Ampelkreuzung  (nach ca. 800 Metern) biegen Sie links in die Auguststraße ein. Die Auguststraße fahren Sie ebenfalls ca. 800m weit durch und biegen links in die Industriestraße ein (ebenfalls links an der Ecke befindet sich ein Edeka Markt). Die zweite Straße links biegen Sie ein – Sie befinden sich nun direkt im Escherweg und fast unmittelbar am OFFIS Hauptgebäude. Parkplätze befinden sich hinter unserem Haus. Hierzu bitte vor dem Gebäude links auffahren, an der Schranke klingeln, per Gegensprechanlage Ihren Besuch anmelden und die Schranke wird für Sie geöffnet.

Bahn und Bus
Der Bahnhof Oldenburg liegt ca. 3 km vom OFFIS entfernt (bei knapper Zeit Taxi empfehlenswert). Die Buslinie Linie 308 ab Hauptbahnhof / ZOB in Richtung Rauhehorst bzw. Wechloy fährt in Richtung OFFIS. Bitte steigen Sie an der Haltestelle „Industriestraße“ aus.

Flug
Der Flughafen Bremen liegt ca. 45 km von Oldenburg entfernt. Sie können von dort zum Beispiel mit der Bahn nach Oldenburg gelangen.

Bis zum 30.04.2018 können bei den folgenden Hotels für den Zeitraum der Clusterkonferenz Übernachtungen mit einem Frühbucherrabatt erworben werden (nach Verfügbarkeit). Geben Sie bei der Anmeldung an, dass Sie an der Clusterkonferenz „Zukunft der Pflege“ teilnehmen, sodass der Rabatt geltend gemacht werden kann.

  • Altera (★★★★) – Herbartgang 23, 26122 Oldenburg – Tel. 0441 21 90 80
  • B&B (★★) – Alexanderstraße 1-5, 26121 Oldenburg – Tel. 0441 92 51 10
  • Bestwestern (★★★) – Melkbrink 47-52, 26121 Oldenburg – Tel. 0441 80 40
  • Hermes (★★★) – Ankerstr. 19, 26122 Oldenburg – Tel. 0441 77 939 100
  • Wieting (★★★) – Damm 29, 26135 Oldenburg – Tel. 0441 92 400

Wir rufen zur Einreichung wissenschaftlicher Beiträge mit Bezug zur Pflege aus den Bereichen der Pflegewissenschaft und -praxis, Informatik und Technologieentwicklung, Aus-, Fort- und Weiterbildung, den Sozialwissenschaften und angrenzenden Disziplinen auf. Es werden insbesondere Einreichungen zu folgenden Themen erwartet:
Technologische Unterstützung für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf, z.B.
– Einsatz von Robotik in der Pflege von Patienten
– Erkennung von Aktivitäten und Verhaltensveränderungen und des Gesundheitszustands von Patienten durch körpernahe und ambiente Sensorik
– M-T-I (Mensch-Technik Interaktion) Lösungen zur Unterstützung der Kommunikation zwischen (informell) Pflegenden und Patienten
– Assistenzsysteme zur Strukturierung und Durchführung von Aufgaben und Aktivitäten des täglichen Lebens

Assistenzsysteme für das Pflegepersonal, z.B.
– Unterstützungssysteme zur körperlichen Entlastung
– Unterstützungssysteme zur mentalen Entlastung
– Systeme zur Strukturierung und Durchführung von täglichen Aufgaben, z.B. der Pflegedokumentation
– Neue Ansätze der Mensch-Technik Interaktion zu Unterstützung der Pflege, die beispielsweise mithilfe von Technologien wie Augmented und Virtual Reality oder multimodaler Interaktion realisiert werden
– Einsatz von Telepräsenzrobotern
– Methoden zur Messung der Effizienz und Effektivität von technischen Anwendungen in der Pflege

„Living Labs“ für die Pflege, z.B.
– Entwicklung von Living-Labs für die verschiedenen Pflegestandorte
– Interoperabilität zwischen Geräten, Sensoren und Aktoren, IoT Plattformen für die Pflege
– VR-Technologien und Simulationen
– Evaluierung von Living Labs

Technik in der Pflege im Bildungskontext – Anforderungen an Studium und Aus-/ Weiter- / Fortbildung, z.B.
– Technikeinsatz in der Pflegeausbildung
– Kooperationsformen in Studium, Lehre und Versorgungspraxis
– interprofessionelles Lehren und Lernen in den akademisierten Gesundheitsfachberufen, den Gesundheitswissenschaften und der Medizin

Ethische, rechtliche und soziale Fragestellungen beim Einsatz von neuen Pflegetechnologien, z.B.
– Akzeptanz von Technik in der Pflege
– Sicherstellung der Privatsphäre, Privacy by design
– Vermeidung von Stigmatisierung
– Analyse von Bedarfen und Anforderungen
– Feldzugänge und Methoden, z.B. ethnographische Studien

Organisatoren
Leitung der Clusterkonferenz:
– Prof. Dr. Susanne Boll, OFFIS – Institut für Informatik
– Prof. Dr.-Ing. Andreas Hein, OFFIS – Institut für Informatik

Leitung des Programmkommitees:
– Dr. Wilko Heuten, OFFIS – Institut für Informatik
– Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann, Universität Bremen

Bei Fragen können Sie sich an clusterkonferenz@pflegeinnovationszentrum.de wenden.

Die Abgabe der Beiträge erfolgt ausschließlich in elektronischer Form über das Konferenzmanagementsystem EasyChair unter der URL https://easychair.org/conferences/?conf=zdp2018.

Beitragsformen, Autorenrichtlinien und Formatvorlage
Die Einreichung erfolgt in Form von Abstracts. Es werden Einreichungen mit einer Länge von maximal 350 Wörtern erwartet. Diese sollen die Motivation und Problemstellung, den Ansatz und die Methodik sowie die wichtigsten wissenschaftlichen Ergebnisse inkl. einer kurzen Schlussfolgerung zusammenfassen. Die Beiträge werden mit Nennung der Autoren eingereicht und anonym begutachtet (single blind peer review).

Angenommene Abstracts werden als Artikel mit Vortrag oder als Poster angenommen. Abstracts, die als Artikel angenommen werden, werden elektronisch in einem Konferenzband mit ISBN-Kennung veröffentlicht. Dazu ist vor der Clusterkonferenz eine vollständige Version, die zwischen 4 und 6 DIN A4 Seiten umfasst, einzureichen.
Für die finale Version werden Formatvorlagen bereitgestellt. Weitere Informationen erhalten Sie nach Annahme ihres Beitrags.

Die Beiträge können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden.

Template: ZdP_Template

Fristen
24.02.2018 02.03.2018         Einreichung von Abstracts (350 Wörter)
31.03.2018 08.04.2018          Bekanntgabe der Annahme
30.04.2018 06.05.2018          Einreichung des vollständigen Artikels (4-6 DIN A4 Seiten)

Vorläufiges Programm

Tag 1 (04. Juni 2018)

Gabriele Albrecht-Lohmar

Susanne Boll, Andreas Hein, Wilko Heuten und Karin Wolf-Ostermann

Susanne Boll und Andreas Hein

Uhrzeit Track 1 (Alte Fleiwa) Track 2 (OFFIS F02)
11:00 Eröffnung der Registrierung
13:00 Begrüßung durch das BMBF
13:20 Begrüßung durch die Organisation
13:30 Opening Keynote: Prof. Dr. Manfred Hülsken-Giesler (PTHV)
14:15 Pause
Unterstützungssysteme Pflegecluster
14:45 Hallo Du, ich bin Mo – Der Dialog als personalisierte Form der Wissensvermittlung in einem mobilen Assistenzsystem
Maria Rutz, Marianne Behrends, Dominik Wolff, Thomas Kupka und Marie-Luise Dierks
PIZ: Das PIZ als Ideengeber für innovative pflegeunterstützende Technologien
15:05 Digital communication systems can enhance patient and employee satisfaction and may help to reduce physical workload of nurses
Uli Fischer und Julian Nast-Kolb
PPZ Hannover: Station der Zukunft – Innovative Technologien und Kompetenz für die Pflege
Iris Meyenburg-Altwarg
15:25 Requirements for a System Supporting Patient Communication in Intensive Care in Germany
Börge Kordts, Jan Patrick Kopetz, Katrin Balzer und Nicole Jochems
PPZ Freiburg: Neue Technologien für Patienten und Pflegende im Akutkrankenhaus
Dr. Johanna Feuchtinger
15:45 Entwicklung und Testung eines technischen Unterstützungssystems für die Mobile Rehabilitation (MoRe)
Anika Steinert, Jörn Kiselev, Markus Schröder, Kinga Schumacher, Aaron Ruß, Norbert Reithinger und Ursula Müller-Werdan
PPZ Nürnberg: Pflegepraxiszentrum zur Integration von Zukunftstechnologien in die Pflege
Michael Pflügner
16:05 „OurPuppet“ – Entwicklung einer Mensch-Technik-Interaktion für die Unterstützung informell Pflegender
Todor Dimitrov, Oliver Kramps, Edwin Naroska, Tobias Bolten, Julia Demmer, Christian Ressel, Stefan Könen, Olaf Matthies, Amir Habibi, Tim Polzehl, Jan-Niklas Voigt-Antons, Eva-Maria Matip, Jana Mertens und Dominic Heutelbeck
PPZ-Berlin: Digital Sektorengrenzen überwinden
Tobias Kley und Nils Lahmann
16:30 Pause
Unterstützungssysteme für Menschen mit Demenz Neue Nutzungsschnittstellen
17:00 I-CARE: Ein Mensch-Technik-Interaktionssystem zur Individuellen Aktivierung von Menschen mit Demenz
Tanja Schultz und Felix Putze
Leitfaden für die Entwicklung und den Einsatz von Voice User Interfaces der kommerziellen Sprachsysteme Amazon Echo und Google Home zur Unterstützung in der ambulanten Pflege
Caroline Schneider, Sven Meister, Wolfgang Deiters und Andre Hellwig
17:20 Evaluation der Potenziale technikgestützter Biografiearbeit und Erinnerungspflege bei Menschen mit Demenz
Ramona Kienzler, Alexander Bejan, Janika Manske, Christophe Prof. Dr. Kunze und Peter Prof. Dr. König
Prototyping tangible interfaces for people with dementia
Martina Uhlig, Peter Klein, Stefan Hintz, Martin Ecker, Florian Schröder, Ina Schäl und Hannes Will
17:40 Biografiearbeit zur aktivierenden Pflege von Menschen mit Demenz im ambulanten und stationären Setting
Alexandra Kolozis und Sebastian Ahrndt
18:00 Welcome Reception & Demo Session
20:00 Ende

Tag 2 (05. Juni 2018)

Uhrzeit Track 1 (Alte Fleiwa) Track 2 (OFFIS F02)
09:00 Keynote Dr.-Ing. Serge Autexier (DFKI)
10:00 Pause
Ausgewählte Forschungs- und Entwicklungsprojekte in der Pflege Innovation in der Aus-, Weiter- und Fortbildung
10:30 Projekt InterMem Hätte ich das mal vorher gewusst! Individualisierte Wissensvermittlung für pflegende Angehörige im Projekt MoCaB
Petra Gaugisch, Mario Gerlach, Regina Schmeer, Alexander Bauer und Dominik Wolff
10:50 Projekt Activate Neue Pflegetechnologien als Bildungsaufgabe im Pflegepraxiszentrum (PPZ) Nürnberg
Thomas Prescher, Jürgen Zerth, Sebastian Müller, Michael Schneider, Peter Bradl, Christian Bauer und Tim Loose
11:10 Projekt Smooth Aufgeschlossenheit und Fortbildungsinteresse von Pflegeschüler/innen zu technischen und digitalen und Assistenzsystemen
Denny Paulicke, Julia Voigt, Christian Buhtz, Karsten Schwarz, Dietrich Stoevesandt und Patrick Jahn
11:30 Projekt AlarmRedux Bedingungen und Herausforderungen digitaler Bildung an Gesundheits- und Pflegeschulen
Miriam Peters und Manfred Hülsken-Giesler
12:00 Mittagessen
13:00 Poster Session
AR und VR in der Pflege und Pflegeausbildung Ethische und methodische Fragestellungen des Technikeinsatzes
14:00 Requirements for a wearable alarm distribution system in intensive care units
Vanessa Cobus, Susanne Boll und Wilko Heuten
„OurPuppet“ – Nutzerakzeptanz und ethisch-soziale Aspekte einer M-T-I Entwicklung
Renate Schramek, Verena Reuter, Andrea Kuhlmann und Jana Mertens
14:20 Smart Glasses as Supportive Tool in Nursing Skills Training
Jan Patrick Kopetz, Daniel Wessel, Katrin Balzer und Nicole Jochems
Responsible Research and Innovation for Communication by Brain-Computer Interfaces in Severe Brain Damage
Kirsten Brukamp
14:40 Applications Of Immersive VR in Nursing Education – A Review
Sebastian Weiß, Hannah Bongartz, Wilko Heuten und Susanne Boll
Ethische Perspektiven AAL- und Monitoringbasierter Technologien im Pflegekontext
Jasmin Lehmann, David Unbehaun, Rainer Wieching und Volker Wulf
15:00 HCI meets Nursing Care: The application of Mixed Reality in basic Nursing Care Education
Maximilian Dürr, Ulrike Pfeil und Harald Reiterer
Wahrgenommene Belastungen professionell Pflegender in der außerklinischen Beatmungspflege. Welchen Einfluss hat die Technik?
Ulrike Lindwedel-Reime und Peter König
15:20 Augmented Reality Datenbrillen in der ambulanten Intensivpflege
Heinrich Recken, Michael Prilla und Asarnusch Rashid
Digital erstellte Literaturübersichten in Public Health und Pflegewissenschaft – Quantitative Textanalyse großer Ergebnismengen mittels Topic Modeling
Dominik Domhoff, Tim Claudius Stratmann, Abdallah El Ali, Tobias Krick, Karin Wolf-Ostermann und Heinz Rothgang
 15:40 Pause
Unterstützung im Krankenhaus Einsatz von Robotern in der Pflege
16:10 Technikgestützte Ansätze zur Förderung der Händehygiene Compliance im Krankenhaus: Ergebnisse einer nutzerzentrierten Design-Studie
Anastasia Lebedeva, Peter König und Christophe Kunze
CARE4ALL-Initial – ein neues Mensch-Technik-Interaktionskonzept zur Betreuung von Menschen mit Demenz
Hans-Joachim Boehme, Frank Bahrmann, Christian Bischoff, Robert Erzgräber, Elmar Gräßel, Catharina Wasic, Andreas Hermann, Steffi Frimmel und Frank Weber
16:30 Measuring Alarm System Quality in ICUs
Dirk Hüske-Kraus, Marc Wilken und Rainer Röhrig
Telepräsenzroboter in der Häuslichkeit von Personen mit Demenz im ländlichen Raum
Sven Ziegler, Matthias Dammert und Helma M. Bleses
16:50 Nutzer- und Aufgabenanalyse für ein sozio-technisches System zur Unterstützung der Kommunikation und Reorientierung beatmeter Patientinnen und Patienten in Intensivstationen: Ergebnisse und methodische Herausforderungen
Adrienne Henkel, Björn Hussels, Jan Kopetz, Susanne Krotsetis, Nicole Jochems und Katrin Balzer
Creating multi-modal interfaces for assistive robots
Martina Uhlig, Martina Gmür und Peter Klein
17:10 Das ambiente Patientenzimmer der Zukunft: eine explorative qualitative Bedarfsanalyse
Swantje Seismann-Petersen, Katharina Silies, Bennet Gerlach, Katrin Balzer und Sascha Köpke
Das Projekt SMiLE
Jörn Vogel, Daniel Leidner, Annette Hagengruber, Michael Panzirsch und Alexander Dietrich
17:30 Ende
19:30 Social Event/Abendessen

Tag 3 (06. Juni 2018)

Uhrzeit Track 1 (Alte Fleiwa) Track 2 (OFFIS F02)
Erfassung von Verhaltens- und Gesundheitsdaten  Akzeptanz und Erwartungen von Robotern in der Pflege
09:00 DiDiER – An Ambient System for Acquiring and Digitizing Health Parameters Targeting Dietary Counseling for Frailty Patients
Patrick Elfert, Julia Wojzischke, Marco Eichelberg und Andreas Hein
Entwicklung eines robotergestützten Assistenzsystems für die amyotrophe Lateralsklerose (ALS) unter besonderer Berücksichtigung der Nutzungsperspektiven
Cornelia Eicher, Jörn Kiselev, Kirsten Brukamp, Diana Kiemel, André Maier, Susanne Spittel und Marius Greuèl
09:20 Classification of Incorrect Movements using Machine Learning for Implementation of Virtual Ergonomics Trainer in the Field of Nursing Care
Ankita Agrawal und Wolfgang Ertel
Digital Nursing – Einsatz von Assistenzrobotern in der häuslichen Pflege aus Sicht pflegender Angehöriger
Alexander Hochmuth
 09:40 Requirements for Ambient Sensors that Enhance the Safety of Artificially Ventilated Patients
Alexander Gerka, Christian Lins, Christian Lüpkes und Andreas Hein
Barriers and Facilitators of Implementing Robotic Systems in Nursing Care – A Systematic Review
Ricarda Servaty, Annalena Kersten, Ralph Möhler, Kirsten Brukamp und Martin Müller
10:00 Pause
Testumgebungen Akzeptanz und Erwartungen von Robotern in der Pflege
10:30 Entwicklung eines Organisationskonzepts zur praxisnahen Testung und Evaluation innovativer MTI-Lösungen in verschiedenen Pflegesettings
Christian Bauer, Peter Bradl, Tim Loose, Michael Schneider, Sebastian Müller, Jürgen Zerth und Thomas Prescher
Robotik für die klinische Frühmobilisation: Assessment sozialer und ethischer Faktoren
Annalena Kersten und Kirsten Brukamp
10:50 PPZ-Hannover – Methodische Überlegungen zur Baseline-Erhebung
Maria Rutz, Regina Schmeer, Jörn Krückeberg, Iris Meyenburg-Altwarg und Marie-Luise Dierks
Robotisches Assistenzsystem bei amyotropher Lateralsklerose: Soziale und ethische Aspekte
Diana Kiemel and Kirsten Brukamp
11:10 Closing Keynote: Prof. Dr. rer. medic. Björn Sellemann (FH Münster)
12:00 Schlussimbiss